A-8564 Krottendorf 14b | Elektro: 0664 926 7 100 | Heizung: 0664 926 7 101

Holzvergaser

Scheitholz, effektiv und preiswert aus den Wäldern unserer Heimat bieten uns eine hohe Versorgungssicherheit.

Der Füllraum der Kesseleinheiten bietet Holz von 0,5 m – 1 m Platz. Die Verbrennung erfolgt mittels Glühzonenbrennkammer, Saugzugventilator und Lambdasonde.

Durch die fast rückstandslose Verbrennung des Glühzonenprinzips ist ein Entaschen des Kessels nur alle ein bis zwei Wochen erforderlich.

Weiters empfehlen wir Pufferspeicher für den Komfort. Mit Lastausgleichsspeichern wird der Kessel an Stelle von Teillastbetrieb zwischen Vollast und Stillstand abwechselnd gefahren. So kann die Leistung ohne Wirkungsgradverluste gedrosselt werden, wie es in der Übergangszeit oft notwendig ist.

Pellets

Pelletskessel mit vollautomatischer Regelungstechnik bietet in jeder Lebenslage Behaglichkeit und einen hohen Wohnkomfort.

Holzpellets werden aus Hobel- oder Sägespänen, die in Holz verarbeitenden Betrieben anfallen, erzeugt. Ohne Zugabe von Bindemitteln werden die unbehandelten Späne unter hohem Druck zu Pellets verdichtet.

Mit einer Lambdasondenregelung und einer automatischen Aschenaustragung hebt man die Qualität der Anlagetechnik.

Hackschnitzel

Die bequemste und umweltfreundlichste Art, aus Holz Wärme zu erzeugen.

 

Die Anforderungen an das Hackgut sind groß. Man unterscheidet zwischen der Kerngröße G30, G50 und G 100, Wassergehalt und Feuchtigkeit.

In unseren Breiten ist die Hackschnitzelheizung bei regionalen Wärmeversorgern sehr verbreitet. Aber auch im landwirtschaftlichen Bereich nimmt sie immer mehr an Bedeutung zu.

Gasheizung

Erdgas ist der umweltfreundlichste fossile Energieträger. Auf den Brennstoffeinsatz bezogen verursacht leichtes Öl mehr Kohlendioxid als Erdgas. Die Verbrennung von Erdgas verursacht geringe Stickstoffoxid- und Kohlenmonoxid. Der Grund dafür ist, dass Erdgas keinen organisch gebundenen Stickstoff enthält.

Im Haushaltsbereich bietet Erdgas einen hohen Wärmekomfort bei einfacher Bedienung. Gas muß nicht gelagert oder vorfinanziert werden. Die Geräte können aufgrund ihrer kompakten Bauweise platzsparend an jeder Stelle des Hauses in Schornsteinnähe an der Wand montiert werden.

Ölheizung

Eine sichere Entscheidung treffen Sie mit einer modernen Ölheizung. Durch ihren hohen technischen Standard sorgt sie zuverlässig für angenehme Wärme. Auch die Versorgung durch die Ölreserven ist noch für einige Generationen gesichert. Heizöl extra leicht ist ein hochwertiges, aus der Rohölverarbeitung stammendes technisches Produkt. Es ist ein leichtflüssiger und aschefreier Brennstoff.

Die Lagerung des Heizöls kann im Keller oder Erdtank erfolgen.

Alternativenergie

Zu den Alternativ-Heizmöglichkeiten zählen Erdwärmetechnik, erneuerbare Energien wie Pellets, Holzvergaser und Hackschnitzel. Aber auch Gas- und Ölheizungen, Solarenergie (Solarrechner) sowie Wärmeübertragung bieten wir an.


Themen:

  • Passivhäuser
  • Grundwasser
  • Erdwärme
  • Luft
  • Solarenergie

Passivhäuser

Passivhäuser sind Häuser ohne Heizung. Dieses durchdachte System könnte

unseren Energieverbrauch drastisch senken.

Wie funktioniert es?

Jedes Gebäude gibt bei Kälte Energie nach außen ab, die dann in Form einer Beheizung wieder zugeführt werden muss. Beim Passivhaus werden die Verluste soweit minimiert, dass sie durch die optimierten Gewinne beinahe aufgehoben werden.

Der Restheizenergiebedarf liegt so zirka bei 15 kWh/m². Auf eine herkömmliche Heizungsanlage kann daher verzichtet werden. Es gibt also keine Häuser ohne Heizung.

Auch unglaublich ist die Tatsache, dass im Vergleich zu einem konventionellen Gebäude, beinahe ohne Mehrkosten zu verursachen, die Betriebskosten auf ein Zehntel reduziert wird und gleichzeitig das Wohnklima und den Komfort enorm steigert.

Wärmepumpen

Die Wärmequelle mit dem höchsten Temperaturniveau bringt die höchst mögliche Leistungszahl und damit niedrigste Heizkosten.

Grundwasserwärmepumpen werden dort zum Einsatz gebracht, wo genügend Grundwasser mit konstanter Wasser-Temperatur zur Verfügung steht.

Von einem Förderbrunnen wird Grundwasser mittels einer Unterwasserpumpe zur Wärmepumpe geführt, von wo es dann in einem ca. 15 m entferntem Schluckbrunnen mündet.

Wärmequelle Erdwärme

Erdwärme ist zu 95 % gespeicherte Sonnenenergie.

Bei der Sole-Variante wird Wasser mit Frostschutz vermischt, mittels einer Pumpe durch das Erdreich gepumpt und anschließend über den Wärmetauscher an den Kältemittelkreis abgegeben. Der Kompressor saugt das Kältemittel aus dem Wärmetauscher an und verdichtet das Kältemittel auf einen höheren Druck, wodurch gleichzeitig die Temperatur steigt und über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem abgegeben werden kann.

Verschiedene Varianten können bei diesem System zur Anwendung kommen. Ist ausreichend Platz im Garten vorhanden, kommt die Verlegung von den preisgünstigen Flachkollektoren zur Anwendung. Ist dies nicht der Fall würde die um einiges teurere Tiefenbohrung zum Einsatz kommen.

Weiters gibt es noch eine Variante des Entzuges der Wärme über das Erdreich. Die Direkterwärmung mit einem hochwertigen, ungiftigen, ozonneutralen und unbrennbaren Sicherheitsarbeitsmittel. Bei dieser Variante werden Kupferrohre in einer Tiefe von 1,2 - 1,5 m und einem Abstand von 50–70 cm verlegt. Im Erdreich zirkuliert dann das Kältemittel mittels Kompressor bis es dann über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem abgegeben wird.

Wärmequelle Luft

Scheiden die Varianten Erdreich und Grundwasser aus, so besteht die Möglichkeit, die Außenluft als Wärmequelle heranzuziehen.

Außenluft ist eine Wärmequelle, die überall unbegrenzt verfügbar und ohne jede Genehmigung nutzbar ist.

Die Außenluft wird mittels Ventilator durch den getrennt aufgestellten Verdampfer der Wärmepumpe geblasen. Über die Kältemittelleitung wird die Energie ins Haus transportiert und anschließend über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem abgegeben.

Solarenergie

Wir holen die Energie vom Himmel

Die Energiepreise steigen durch Krisen, die Umweltverschmutzung verschlechtert sich von Jahr zu Jahr, aber mit einer Solaranlage können wir einen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt setzten.

Dank attraktiver Förderungen ist das Interesse an der Sonnenenergie in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

Eine Solaranlage kann heute einfach in jedes Dach integriert werden.

Die Kollektoren sind einfach aufgebaut und die Montage kann in jeder Lage erfolgen.

Die Sonnenkollektoren sind das Kernstück jeder gut funktionierenter Solaranlage, darauf sollten Sie wert legen. Im Kollektor wird die Sonnenenergie in Wärme umgewandelt und auf eine Mischung von Wasser und Frostschutz übermittelt. Über die Rohrleitungen wird das erwärmte Medium zu einem Wärmetauscher geführt, wo die Wärme dann an einen zentralen Speicher abgegeben wird. Eine elektronische Steuerung regelt den Kreislauf zwischen Sonne und Wasser. Auch die Möglichkeit die Sonnenenergie für das Heizen des Pools oder als teilsolare Raumheizung ist gegeben.